ZHEJIANG-GESUNDHEITS-LEBEN CO., LTD.

 

IHR HEATH-LEBEN, UNSER AUFTRAG ......

Startseite
Produkte
Über uns
Fabrik Tour
Qualitätskontrolle
Kontakt
Referenzen
Startseite ProdukteAntikrebs-Medizin

Fludarabine-Phosphat für Antimedizin krebs der Einspritzung 50MG

Haben Sie reiche Erfahrung für dieses fireld, konkurrenzfähigen Preis, schnelle Lieferung und ausgezeichneten Service.

—— Javed Abdullah

Eine Berufsfirma, haben ein hart arbeitend Team, sehr freundlich

—— Puvi Manohar

Ich bin online Chat Jetzt

Fludarabine-Phosphat für Antimedizin krebs der Einspritzung 50MG

China Fludarabine-Phosphat für Antimedizin krebs der Einspritzung 50MG fournisseur

Großes Bild :  Fludarabine-Phosphat für Antimedizin krebs der Einspritzung 50MG

Produktdetails:

Herkunftsort: China
Markenname: HL
Zertifizierung: GMP
Modellnummer: 250MG

Zahlung und Versand AGB:

Min Bestellmenge: 100.000 Phiolen
Preis: Negotiation
Verpackung Informationen: 1 VIAL/BOX*80/CATON
Lieferzeit: 45 Werktage nach Entwurf bestätigten und empfingen Ihre Zahlung
Zahlungsbedingungen: T/T, L/C, D/A, Western Union
Versorgungsmaterial-Fähigkeit: 5.000.000 Phiolen pro Monat
Contact Now
Ausführliche Produkt-Beschreibung
Produktname: Ifosfamide für Einspritzung Zusammensetzung: Jede Phiole enthält: Phosphat 50mg Fludarabine
Standard: BP Verpackung: 1 VIAL/BOX*80/CATON
Anzeichen: Fludara wird für die Behandlung von Patienten mit B-Zellen- chronisch-lymphatischer Leukämie angezei Speicheranweisungen: Speicher unter 30°C. halten aus Reichweite von Kindern heraus. Für Haltbarkeit beziehen Sie sich das
Verfallsdatum: 1-jährig und eine Hälfte

Fludarabine-Phosphat für krebsbekämpfende Medizin der Einspritzungs-50MG

 

ZUSAMMENSETZUNG:

Jede Phiole enthält fludarabine Phosphat mg-50 als lyophilisierter fester Kuchen (gleichwertig mit fludarabine mg-39,05 pro Phiole).

 

PHARMAKOLOGISCHE AKTION:

Pharmacodynamic Eigenschaften
Fludarabine-Phosphat, eine fluorierte Nukleotidentsprechung des Antivirenmittel vidarabine, 9 Beta-D-ARABINOFURANOSYLADENINe (Aronstäbe-EIn) das gegen Desaminierung durch Adenosindeaminase verhältnismäßig beständig ist.
Fludarabine-Phosphat dephosphorylated schnell zu 2 FluoroAronstäben-EIn, das durch Zellen und dann phosphoryliert intrazellulär durch deoxycytidine Kinase zum aktiven Triphosphat aufgenommen wird, Fluoro-AronstabATP 2. Dieses Stoffwechselprodukt ist gezeigt worden, um Ribonucleotidreduktase-, DNS-Polymerasealpha/Delta und Epsilon-, DNS-primase und DNS-Ligase zu hemmen, der dadurch DNS-Synthese hemmt. Außerdem tritt teilweise Hemmung von RNS-Polymerase II und von konsequenter Reduzierung in der Proteinsynthese auf.
Während einige Aspekte des Mechanismus der Aktion von Fluoro-AronstabATP 2 bis jetzt unklar sind, wird es angenommen, dass Effekte auf DNS-, RNS- und Proteinsynthese alle zur Hemmung des Zellwachstums mit Hemmung von DNS-Synthese beitragen, die der dominierende Faktor ist.
Darüber hinaus haben in-vitrostudien gezeigt, dass Aussetzung von Lymphozyten der chronisch-lymphatischen Leukämie zu 2F-ara-A umfangreiche DNS-Fragmentierung und -Zelltod auslöst, die vom Apoptosis charakteristisch ist.
Pharmakokinetische Eigenschaften
Plasma und urinausscheidende Pharmakokinetik von fludarabine (2F-ara-A)
Die Pharmakokinetik von fludarabine (2F-ara-A) ist nach intravenöser Verwaltung durch schnelle Boluseinspritzung, kurzfristige Infusion und nach ununterbrochener Infusion von fludarabine Phosphat (Fludarabine, 2F-ara-AMP) studiert worden. 2F-ara-A zeigte ein Ähnliches pharmakokinetisches Profil in der chronisch-lymphatischen Leukämie.
Keine klare Wechselbeziehung wurde zwischen Pharmakokinetik 2F-ara-A und Behandlungswirksamkeit bei Krebspatienten gefunden. Jedoch zeigten Vorkommen von Neutropenie und Hematocritänderungen an, dass die Cytotoxizität von fludarabine Phosphat Hematopoiesis in einer mengenabhängigen Art niederdrückt.
Verteilung und Metabolismus
Nach Eindoseninfusion von 25 mg 2F-ara-AMP pro m-² zu den Patienten der chronisch-lymphatischen Leukämie für 30 Minuten, 2F-ara-A erreichte maximale Mittelkonzentrationen im Plasma von microM 3,5 bis 3,7 am Ende der Infusion. Entsprechende Niveaus 2F-ara-A nach der fünften Dosis zeigten eine mäßige Ansammlung mit Mittelhöchstgrenzen von microM 4,4 bis 4,8 am Ende der Infusion. Während eines Zeitplanes mit 5 Tagespflegen nahmen Talspiegel des Plasmas 2F-ara-A um einen Faktor von ungefähr 2. zu. Eine Ansammlung von 2F-ara-A über einigen Behandlungszyklen kann ausgeschlossen werden. Postmaximum-Niveaus verfielen in drei Einteilungsphasen mit einer Anfangshalbwertszeit von ungefähr 5 Minuten, einer Zwischenhalbwertszeit von 1 bis 2 Stunden und einer Terminalhalbwertszeit von ungefähr 20 Stunden.
Ein interstudy Vergleich der Pharmakokinetik 2F-ara-A ergab eine Mittelgesamtplasmafreigabe (CL) von 79 mL-/min/m² (2,2 mL/min/kg) und von Mittelverteilungsvolumen (Seitenflossenstation) 83 L-/m² (2,4 L/kg). Daten zeigten eine hohe interindividuelle Variabilität. Nach intravenöser Verwaltung von fludarabine Phosphatplasmaspiegeln von 2F-ara-A und von Bereichen unter den Plasmaspiegelzeitkurven erhöhte sich linear mit der Dosis, während Halbwertszeiten, Plasmafreigabe und Verteilungsvolumen Konstantenunabhängiges der Dosis blieben, die ein lineares Verhalten der Dosis anzeigt.
Beseitigung
Beseitigung 2F-ara-A ist in großem Maße durch Nierenausscheidung, 40 bis 60% der verabreichten intravenösen Dosis wurde ausgeschieden im Urin.
Eigenschaften bei Patienten
Einzelpersonen mit gehinderter Nierenfunktion wiesen eine verringerte Ganzkörperfreigabe auf und zeigten den Bedarf an einer Dosisreduzierung an. In-vitrountersuchungen mit menschlichen Plasmaproteinen deckten keine ausgeprägte Tendenz der Schwergängigkeit des Proteins 2F-ara-A auf.
•        Zelluläre Pharmakokinetik von fludarabine Triphosphat
2F-ara-A wird aktiv in leukämische Zellen transportiert, worauf es zum Monophosphat und nachher zu den Di und zum Triphosphat rephosphorylated. Das Triphosphat 2F-ara-ATP ist das bedeutende intrazelluläre Stoffwechselprodukt und das einzige Stoffwechselprodukt, das bekannt ist, um cytotoxische Tätigkeit zu haben. Maximale Niveaus 2F-ara-ATP in den leukämischen Lymphozyten von Patienten der chronisch-lymphatischen Leukämie wurden an einem Medianwert von 4 Stunden beobachtet und eine beträchtliche Veränderung mit einer mittleren Höchstkonzentration von ungefähr 20 microM aufwiesen, Niveaus 2F-ara-ATP in den leukämischen Zellen waren immer beträchtlich höher als maximale Niveaus 2F-ara-A im Plasma, das eine Ansammlung an den Zielstandorten anzeigt. In-vitroausbrütung von leukämischen Lymphozyten zeigte ein lineares Verhältnis zwischen extrazellularer Belichtung 2F-ara-A (Produkt der Konzentration 2F-ara-A und Dauer der Ausbrütung) und intrazelluläre 2F-ara-ATP Bereicherung, Beseitigung 2F-ara-ATP von den Zielzellen zeigte mittlere Halbwertszeitwerte von 15 und 23 Stunden.

 

ANZEICHEN:

Fludarabine wird für die Behandlung von Patienten mit B-Zellen- chronisch-lymphatischer Leukämie angezeigt, die nicht auf reagiert haben oder nicht während der Behandlung mit mindestens einem Standard-alkylierenmittel weitergekommen sind, das Regierung enthält.

 

KONTRAINDIKATIONEN
Fludarabine wird bei jenen Patienten kontraindiziert, die zum fludarabine überempfindlich sind, oder seine Komponenten und bei renally gehinderten Patienten mit Kreatininfreigabe <30> die Sicherheit und die Wirksamkeit von Fludarabine in den Kindern nicht hergestellt worden ist.
Schwangerschaft
Fludarabine sollte nicht während der Schwangerschaft verwendet werden.
Embryotoxizitätsstudien in den Tieren zeigten ein embryotoxisches und/oder teratogenes Potenzial, das ein relevantes Risiko zu den Menschen an der beabsichtigten therapeutischen Dosis aufwirft. Präklinische Daten in den Ratten zeigten eine Übertragung von fludarabine Phosphat und/oder Stoffwechselprodukten durch die feto-plazentare Sperre.
Ein Fall vom fludarabine Phosphatgebrauch während der frühen Schwangerschaft, die zu skelettartige und Herzmissbildung im neugeborenen führt, ist berichtet worden.
Frauen des Niederkunftpotentials sollten geraten werden schwanger, zu werden zu vermeiden und das behandelnder Arzt sofort zu informieren, wenn dieses auftritt.
Laktierung
Es bekannt nicht, ob diese Droge in der menschlichen Milch ausgeschieden wird.
Jedoch, gibt es Beweis von den präklinischen Daten dass fludarabine Phosphat und/oder Stoffwechselproduktübertragung vom mütterlichen Blut auf Milch.
Deshalb sollte das Stillen während der Dauer von Fludarabine-Therapie eingestellt werden.

 

DOSIERUNG UND GEBRAUCHSANWEISUNGEN

Allgemeine Informationen
Verringerte Nierenfunktion
Dosen sollten auf Patienten mit verringerter Nierenfunktion eingestellt werden. Wenn Kreatininfreigabe zwischen 30 und 70 mL/min ist, sollte die Dosis um bis 50% verringert werden und nahe hämatologische Überwachung sollte verwendet werden, um Giftigkeit festzusetzen. Sehen Sie für weitere Informationen „spezielle Vorkehrungen“. Fludarabine-Behandlung ist kontraindiziert, wenn Kreatininfreigabe ist <30>
Fludarabine sollte für parenteralen Gebrauch vorbereitet werden, indem man aseptisch steriles Wasser für Einspritzung hinzufügt.
Wenn er mit 2 ml sterilem Wasser für Einspritzung wieder hergestellt wird, sollte sich der feste Kuchen in 15 Sekunden oder in kleiner völlig auflösen.
Jedes ml der resultierenden Lösung enthält mg 25 mg von fludarabine Phosphat, 25 des Mannits und Natriumhydroxid, um den pH bis 7,7 zu justieren. Die pH-Strecke für das Endprodukt ist 7,2 bis 8,2.
Werfen Sie innerhalb 8 Stunden der Wiederherstellung weg.
Dosierung
Fludarabine sollte unter Aufsicht eines qualifizierten Arztes verwaltet werden, der im Gebrauch von antineoplastischer Therapie erfahren wird.
Es wird stark empfohlen, dass Fludarabine nur intravenös verwaltet werden sollte. Keine Fälle sind berichtet worden, in denen paravenously Fludarabine verwaltete, das zu schwere lokale negative Reaktionen geführt wurde. Jedoch muss unbeabsichtigte paravenous Verwaltung vermieden werden.
Erwachsene
Die empfohlene Dosis ist die 25 mg-/m² Körperoberfläche, die täglich für 5 nachfolgende Tage alle 28 Tage durch den intravenösen Weg gegeben wird. Jede Phiole soll in 2 ml Wasser für Einspritzung gebildet werden. Jedes ml der resultierenden Lösung enthält fludarabine Phosphat mg-25. Die Dosis sollte nicht überstiegen werden, während schwere Neurotoxizität möglicherweise auftritt.
Die erforderliche Dosis (berechnet auf der Grundlage von die Körperoberfläche des Patienten) wird in eine Spritze aufgestellt. Für intravenöse Boluseinspritzung wird diese Dosis weiter in 10 ml von physiologischem salzigem verdünnt. Wechselweise wird die erforderliche Dosis möglicherweise, die in einer Spritze aufgestellt wird, in 100 physiologische salzige ml verdünnt werden und über ungefähr 30 Minuten hineingegossen.
Abhängig von dem Behandlungserfolg und die Erträglichkeit der Droge, sollte Fludarabine bei Patienten der chronisch-lymphatischen Leukämie bis zur Leistung der besten Antwort (kompletter oder teilweiser Erlass, normalerweise 6 Zyklen) verabreicht werden und dann sollte die Droge eingestellt werden.
Behandlung und Beseitigung
Fludarabine sollte nicht vom schwangeren Personal behandelt werden.
Verfahren für die richtige Behandlung und Beseitigung sollten beobachtet werden. Erwägung sollte zur Behandlung und zur Beseitigung entsprechend den Richtlinien gegeben werden, die für cytotoxische Medizin benutzt werden. Irgendeine Spillage oder Abfall werden durch Einäscherung entledigt möglicherweise.
Vorsicht sollte in der Behandlung und in der Vorbereitung der Lösung ausgeübt werden. Der Gebrauch der Latexhandschuhe und der Sicherheitsgläser wird empfohlen, um Belichtung im Falle des Bruchs der Phiole oder anderer versehentlicher Spillage zu vermeiden. Wenn die Lösung in Kontakt mit der Haut oder den Schleimhäuten kommt, sollte der Bereich mit Seife und Wasser gänzlich gewaschen werden. Im Falle des Kontaktes mit den Augen, spülen Sie sie gänzlich mit reichlichen Mengen Wasser aus. Belichtung durch Einatmung sollte vermieden werden.

 

NEBENWIRKUNGEN UND SPEZIELLE VORKEHRUNGEN
Nebenwirkungen
Die allgemeinsten unerwünschten Zwischenfälle umfassen Myelosuppression (Neutropenie, Thrombozytopenie und Anämie), Fieber, Schauer und Infektion einschließlich Pneumonie. Andere allgemein berichtete Ereignisse umfassen Ödem, Unwohlsein, Ermüdung, Schwäche, Zusatzneuropathie, Sehstörung, Magersucht, Übelkeit, das Erbrechen, Diarrhöe, Stomatitis und Hautausschläge. Ernste opportunistische Infektion ist bei den Patienten aufgetreten, die mit Fludarabine behandelt werden. Tödliche Unfälle als Folge der ernsten unerwünschten Zwischenfälle sind berichtet worden.
Die sehr häufig berichteten unerwünschten Zwischenfälle und jene Reaktionen, die offenbar mit der Droge zusammenhängen, werden unten entsprechend Körpersystem vereinbart. Ihre Frequenzen (Common >1%, seltenes >0,1%und <1>Fludarabin. Die seltenen Ereignisse (<0> Körper als Ganzes
Fieber, Schauer, Infektion, Unwohlsein, Schwäche und Ermüdung sind allgemein berichtet worden.
Haemic und Lymphsystem
Hämatologische Ereignisse (Neutropenie, Thrombozytopenie und Anämie) sind in der Mehrheit einer Patienten berichtet worden, die mit Fludarabine behandelt werden. Myelosuppression ist möglicherweise schwer und kumulativ. Fludaras verlängerter Effekt auf die Abnahme an der Anzahl von T-Lymphozyten führt möglicherweise zu erhöhtes Risiko für opportunistische Infektion, einschließlich die, die zur latenten Virenreaktivierung, z.B. zu progressivem multifocal leucoencephalopathy passend sind.
Klinisch sind bedeutende autoimmune Phänomene bei den Patienten selten, die Fludarabine empfangen (sehen Sie „spezielle Vorkehrungen ").
Metabolische und Ernährungsstörungen
Tumorzerstörungssyndrom ist bei den Patienten berichtet worden, die mit Fludarabine behandelt werden. Diese Komplikation umfaßt möglicherweise hyperuricaemia, Hyperphosphatämie, Hypokalzämie, metabolische Azidose, Hyperkaliämie, Haematuria, urate Crystalluria und Nierenversagen. Der Anfang dieses Syndroms wird durch Flanke Schmerz und Haematuria angekündigt möglicherweise.
Ödem ist allgemein berichtet worden.
Änderungen in den hepatischen und pankreatischen Enzymniveaus sind selten.
Nervensystem
Koma, Ergreifungen und Bewegung treten selten und Verwirrung ungewöhnlich auf. Zusatzneuropathie ist allgemein beobachtet worden.
Spezielle Richtungen
Sehstörung wird allgemein Ereignisse bei den Patienten berichtet, die mit Fludarabine behandelt werden. In seltenen Fällen sind Neuritis nervi optici, Optikneuropathie und Blindheit aufgetreten.
Atmungssystem
Pneumonie tritt allgemein in Verbindung mit Fludarabine-Behandlung auf. Lungenüberempfindlichkeitsreaktionen auf Fludara (Lungen sickert ein,/Lungenentzündung,/Fibrose), verbunden mit Dyspnoe und Husten sind selten.
Verdauungssystem
Gastro-intestinale Störungen wie Übelkeit und Erbrechen, Magersucht, Diarrhöe und Stomatitis sind allgemeine Ereignisse. Das gastro-intestinale Bluten, hauptsächlich bezogen auf Thrombozytopenie, ist bei den Patienten berichtet worden, die mit Fludarabine behandelt werden.
Herz-Kreislauf-System
In seltenen Fällen sind Herzversagen und Arrhythmie bei den Patienten berichtet worden, die mit Fludarabine behandelt werden.
Urogenitales System
Seltene Fälle hämorrhagischen Blasenkatarrhs sind bei den Patienten berichtet worden, die mit Fludarabine behandelt werden.
Haut und Anhänge
Hautausschläge sind allgemein bei den Patienten berichtet worden, die mit Fludarabine behandelt werden.
In seltenen Fällen entwickeln ein Stevens-Johnson-Syndrom möglicherweise oder eine giftige epidermiale Nekrolyse (Lymphadenopathie-Syndrom) sich.
Spezielle Vorkehrungen
Neurotoxizität
Wenn Sie verwendet werden an den hohen Dosen, bei der Dosis-Erstreckung studiert bei Patienten mit akuter Leukämie, Fludarabine verbunden war mit schweren neurologischen Effekten, einschließlich Blindheit, Koma und Tod. Diese schwere Zentralnervensystemgiftigkeit trat in 36% von den Patienten auf, die intravenös mit Dosen ungefähr viermal größer behandelt wurden (96 mg-/m² /day für 5 bis 7 Tage) als die Dosis, die für Behandlung der chronisch-lymphatischer Leukämie empfohlen wurde. Bei den Patienten, die an den Dosen im Bereich von der Dosis empfohlen wurde für schwere Zentralnervensystemgiftigkeit der chronisch-lymphatischen Leukämie behandelt wurden, trat selten (Koma, Ergreifungen und Bewegung) oder ungewöhnlich auf (Verwirrung). Patienten sollten für Zeichen von neurologischen Nebenwirkungen nah beobachtet werden.
Der Effekt der chronischen Verwaltung von Fludarabine auf das Zentralnervensystem ist unbekannt. Jedoch ließen Patienten die empfohlene Dosis, in einigen Studien für verhältnismäßig lange Behandlungszeiten zu, hingegen bis 26 Kurse der Therapie verwaltet wurden.
Gehinderter Gesundheitszustand
Bei Patienten mit gehindertem Gesundheitszustand, sollte Fludarabine nicht gegeben werden. Dieses beantragt besonders Patienten mit schwerer Beeinträchtigung der Knochenmarkfunktion (Thrombozytopenie, Anämie und/oder Granulocytopenia), des Immundefekts oder mit einer Geschichte der opportunistischen Infektion.
Myelosuppression
Schwere Knochenmarkunterdrückung, vornehmlich Anämie, Thrombozytopenie und Neutropenie, ist bei den Patienten berichtet worden, die mit Fludarabine behandelt werden. In einer Phase, die ich bei festen Tumorpatienten, die mittlere Zeit zu den Tiefpunktzählungen studiere, waren 13 Tage (Strecken-, 3 bis 25tage) für Granulocytes und 16 Tage (Strecken-, 2 bis 32tage) für Plättchen. Die meisten Patienten hatten hämatologische Beeinträchtigung an der Grundlinie entweder infolge der Krankheit oder infolge der früheren myelosuppressive Therapie. Kumulativer Myelosuppression wird gesehen möglicherweise. Während Chemotherapie-bedingter Myelosuppression häufig umschaltbar ist, erfordert Verwaltung von fludarabine Phosphat vorsichtige hämatologische Überwachung.
Fludarabine ist ein starkes antineoplastisches Mittel mit möglicherweise bedeutenden giftigen Nebenwirkungen. Die Patienten, die Therapie durchmachen, sollten für Zeichen der hämatologischen und nicht-hämatologischen Giftigkeit nah beobachtet werden. Periodische Einschätzung von Zusatzblutbildern wird empfohlen, um die Entwicklung der Anämie, der Neutropenie und der Thrombozytopenie zu ermitteln.
Bluttransfusionsprodukte
Transfusion-verbundene Graft-versus-Host-Reaktion (Reaktion durch die übertragenen immunocompetent Lymphozyten zum Wirt) ist selten nach Transfusion des unbestrahlten Bluts in Fludarabine behandelte Patienten beobachtet worden. Tödliches Ergebnis als Folge dieser Krankheit ist mit einer Hochfrequenz berichtet worden. Deshalb Patienten, die Bluttransfusion fordern und die durchmachen oder das empfangen haben, Behandlung mit Fludarabine sollten nur bestrahltes Blut empfangen.
Hautkrebsverletzungen
Der verschlechternde Reversible oder erweitern sich oben von bereits bestehenden Hautkrebsverletzungen ist berichtet worden in irgendwelchen Patienten während oder in afterFludarabine Therapie.
Tumorzerstörungssyndrom
Das Tumorzerstörungssyndrom, das mit Fludarabine-Behandlung verbunden ist, ist bei Patienten mit großen Tumorbelastungen berichtet worden. Da Fludarabine eine Antwort schon in der ersten Woche der Behandlung verursachen kann, sollten Vorkehrungen eingelassen werden jene Risikopatienten des Entwickelns dieser Komplikation.
Autoimmune Phänomene
Ungeachtet aller vorhergehende Geschichtsvon autoimmunen Prozessen oder von Coombs Test-Status, lebensbedrohenden und manchmal tödlichen autoimmunen Phänomene (z.B. autoimmune hämolytische Anämie, autoimmune Thrombozytopenie, thrombocytopenic purpora, pemphigus, Evans Syndrom) sind berichtet worden, um während oder nach Behandlung mit Fludarabine aufzutreten. Die Mehrheit einer Patienten, die hämolytische Anämie erfahren, entwickelte ein Wiederauftreten im hämolytischen Prozess nach rechallenge mit Fludarabine.
Die Patienten, die Behandlung mit Fludarabine sich unterziehen, sollten für Zeichen der autoimmunen hämolytischen Anämie (Abnahme im Hämoglobin verbunden worden mit Hämolyse und positivem Coombs Test) nah überwacht werden. Unterbrechung der Therapie mit Fludarabine wird im Falle der Hämolyse empfohlen. Die Bluttransfusion (bestrahlt, sehen Sie oben) und adrenocorticoid Vorbereitungen sind die allgemeinsten Behandlungsmaße für autoimmune hämolytische Anämie.
Verringerte Nierenfunktion
Die Ganzkörperfreigabe des Hauptplasmastoffwechselprodukts 2-F-ara-A zeigt eine Wechselbeziehung mit der Kreatininfreigabe und zeigt die Bedeutung der Nierenausscheidungsbahn für die Beseitigung des Mittels an. Patienten mit verringerter Nierenfunktion demonstrierten eine erhöhte Ganzkörperbelichtung (AUC von 2F-ara-A). Begrenzte klinische Daten sind bei Patienten mit Beeinträchtigung der Nierenfunktion verfügbar (Kreatininfreigabe unter 70 mL/minute).
Deshalb wenn Nierenbeeinträchtigung klinisch vermutet wird, oder bei Patienten über dem Alter von 70 Jahren, Kreatininfreigabe sollte gemessen werden. Wenn Kreatininfreigabe zwischen 30 und 70 mL/min ist, sollte die Dosis um bis 50% verringert werden und nahe hämatologische Überwachung sollte verwendet werden, um Giftigkeit festzusetzen. Fludarabine-Behandlung ist kontraindiziert, wenn Kreatininfreigabe die älteren Personen ist <30>
Da es begrenzte Daten für den Gebrauch Fludarabine in den älteren Personen (Jahre >75) gibt, sollte Vorsicht mit der Verwaltung von Fludarabine bei diesen Patienten ausgeübt werden.
Empfängnisverhütung
Frauen des Niederkunftpotentials und Männer müssen empfängnisverhütende Maßnahmen während und mindestens für 6 Monate nach Einstellung der Therapie ergreifen.
Schutzimpfung
Während und nach Behandlung mit Fludarabine, sollte Schutzimpfung mit Liveimpfstoffen vermieden werden.
Interaktion mit anderer Medizin und anderen Formen der Interaktion
In der klinischen Untersuchung unter Verwendung Fludarabine im Verbindung mit pentostatin (deoxycoformycin) für die Behandlung der refraktären chronisch-lymphatischer Leukämie gab es ein unannehmbar häufiges Vorkommen der tödlichen Lungengiftigkeit. Deshalb wird der Gebrauch Fludarabine im Verbindung mit pentostatin nicht empfohlen.
Die therapeutische Wirksamkeit von Fludarabine wird durch Dipyridamole und andere Hemmnisse der Adenosinaufnahme verringert möglicherweise.

 

SPEICHERanweisungen: 

Schattieren, die kalte Bewahrung
HALTEN SIE AUS REICHWEITE VON KINDERN HERAUS.

 

Kontaktdaten
ZHEJIANG HEALTH LIFE CO.,LTD

Ansprechpartner: Mr. Zhang

Telefon: 86--13738134030

Senden Sie Ihre Anfrage direkt an uns (0 / 3000)